Diese Seite ist für die Betrachtung im Hochformat optimiert. Bitte drehen Sie ihr Smartphone.
Hinter jeder erstklassigen Experience steckt ein hervorragender Workflow
Globale Lieferketten und internationale Teams, die in unterschiedlichen Zeitzonen miteinander arbeiten. Industrie 4.0 und die modernen Technologien, die den industriellen Quantensprung überhaupt erst ermöglichen. Der Klimawandel, Covid-19 und andere globale Herausforderungen unserer Zeit – sie alle verändern die Anforderungen an moderne Unternehmen. Sie zwingen uns, vieles neu zu denken und neue Lösungen zu finden. Auch die Prozesse, die das Herzstück unserer Arbeit bilden – unsere Workflows.
Die Unternehmenslandschaft entwickelt sich seit Jahren rasant weiter, und viele dieser Trends wurden durch die Pandemie noch beschleunigt. Die Folge: Was gestern noch normal war, kann morgen schon überholt sein. Die Herausforderung an moderne Workflows ist dadurch klar definiert: Flexibilität und Kundenorientierung sind heute nicht mehr „nice to have“, sondern „must haves“.

Das bringt für Business-Entscheider große Aufgaben mit. Sie müssen ihr Unternehmen in kurzer Zeit fit für die Zukunft machen. Vieles muss neu und besser organisiert werden.

„Die Art und Weise, wie wir bisher gearbeitet haben, verändert sich,“ weiß Detlef Krause, Deutschland Chef von ServiceNow®, das mit seiner cloudbasierten Now Platform dafür sorgt, dass Menschen in verschiedenen Unternehmensbereichen effizienter und besser arbeiten können.
Intelligentes, digitales Workflow Management ist unverzichtbar, denn es unterstützt ihre Mitarbeitenden bei Standard-Aufgaben und hilft ihnen dabei, sich besser auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren. Das schafft eine deutlich höhere Produktivität, Freiräume für mehr Kreativität, Effektivität sowie eine stärkere Mitarbeiterbindung und Kundenloyalität.
Detlef Krause
Deutschland Chef von ServiceNow®
Dabei lässt sich diese Veränderung unserer Arbeitswelt nicht auf einen einzigen Auslöser reduzieren, denn der Wandel hin zum dezentralen Arbeiten bzw. Homeoffice hat sich in den letzten Jahren bereits abgezeichnet. Die Covid-19 Pandemie hat diesen Trend nur beschleunigt – sozusagen von 0 auf 200 km/h.

Viele Unternehmen haben die Erkenntnisse der Pandemie genutzt und ihre Digitalstrategie und Workflows neu überdacht. Und das scheint angesichts der Tatsache, dass wir Workflows schon seit 100 Jahren kennen nur natürlich und stimmig.
Vor 100 Jahren legte J.W. Smith, ein Werksleiter bei der Produktion von Lokomotiven bei der britischen Great Central Railway, ungewollt den Beginn eines neuen Zeitalters der Arbeit. In einem Aufsatz mit dem Titel “Behind the Scenes in a Railway Locomotive Workshop” (Hinter den Kulissen einer Eisenbahnlokomotivwerkstatt) zeigt er in einem Diagramm die Arbeitsschritte beim Zusammenbau einer Lokomotive mit der Überschrift “Showing staff ratio and work flow” – der erste dokumentierte Gebrauch des Begriffs.
Hätte J.W. Smith damals geahnt, dass bei der heutigen Konzeption eines Zuges wie etwa des Next Generation Trains (NGT) modernste Technologien zum Einsatz kommen und Workflows, die einen reibungslosen Datenaustausch voraussetzen, hätte er das mit Sicherheit zu schätzen gewusst.

Fakt ist: Egal, ob IT, HR oder Operations – heute helfen uns nicht nur im Transportbereich Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen dabei, jeden Winkel des Unternehmens zu verbinden und Reibungsverluste bei abteilungsübergreifenden Aufgaben zu vermeiden, da sie die Profitabilität und Zukunftsfähigkeit andernfalls massiv einschränken könnten. Digitale Workflows sorgen dafür, dass Mitarbeiter entscheiden können, wie und wo sie arbeiten möchten. Sie sorgen außerdem dafür, dass Kunden eine nahtlose Serviceerfahrung genießen können – bei maximaler Flexibilität.
Eine erstklassige Experience schafft Kundenloyalität und fördert das Engagement der eigenen Belegschaft
Bill McDermott
CEO von ServiceNow®
Bill McDermott, CEO von ServiceNow®, ist überzeugt: „Die Zukunft gehört jenen Unternehmen, die ihre Mitarbeiter inspirieren und eine enge Kundenbindung fördern können. Lassen Sie uns also das nächste Kapitel gemeinsam schreiben.“
Im Rahmen der Globalisierung hatte Henkel als renommierter Hersteller von Konsumgütern bereits die virtuelle Zusammenarbeit seiner Mitarbeiter weltweit gefördert. Hier erfahren Sie, wie die digitale Plattform von ServiceNow bei Henkel stabile Prozesse ermöglicht und intuitive Anwenderschnittstellen bereitstellt.
Die Unternehmensgruppe Giesecke+Devrient (G+D) bietet weltweit Lösungen und Produkte rund um die digitale Sicherheit. Lesen Sie an dieser Stelle, wie G+D ServiceNow nutzt, um seine Service-bereitstellung zu verbessern und seinen Mitarbeitern durch den Einsatz intelligenter und intuitiver Workflows mehr Flexibilität im Geschäftsleben zu ermöglichen.