Anzeigensonderveröffentlichung
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich
Innovative Payment-Lösungen

Ein Muss für Händler

Wer langfristig erfolgreich und wettbewerbsfähig sein will, darf sich nicht mehr nur auf die eigenen Produkte konzentrieren. Warum gerade die Weiterentwicklung digitaler Payment-Angebote für Unternehmen existenziell ist und wie starke Partner bei der kompletten Prozessabwicklung helfen.

Payment Titelbild

 

Die Änderungen im Zahlungsverhalten sind so groß wie nie zuvor. Die Grenzen im Handel zwischen online und offline verschwinden zusehends, E-Commerce, Mobile-Commerce und inzwischen auch Voice-Commerce erweitern die traditionellen Geschäftsmodelle, so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Das Verbraucherverhalten verschiebt sich – momentan noch verstärkt durch die Corona-Pandemie – zunehmend auf digitale Kanäle. Konsumentinnen und Konsumenten finden immer mehr Gefallen an innovativen kontaktlosen und mobilen Bezahlprodukten. Ob diese Veränderungen bleiben, oder die Verbraucherinnen und Verbraucher nach überstandener Pandemie wieder zu ihren alten Gewohnheiten zurückkehren, hängt auch davon ab, ob Unternehmen diese Chancen zum Ausbau ihrer digitalen Payment-Lösungen nutzen.

Unabdingbar ist vor allem, der Kundschaft das Einkaufen und Bezahlen auf möglichst vielen Kanälen zu ermöglichen. Der stationäre und der Online-Handel haben jetzt die Chance, sich für die Zukunft ideal aufzustellen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Deutliche Defizite im Bereich Digitalisierung

Die Digitalisierung bringt neue Marktregeln mit sich: Wie gehen Verbraucherinnen und Verbraucher mit Informationen um? Über welche Kanäle und Endgeräte treten sie mit Unternehmen in Verbindung – und wie reagieren diese darauf? Und vor allem: Was sollten die logischen Konsequenzen aus dem veränderten Nutzungsverhalten sein – auch für den Payment-Bereich?

Laut Digitalverband Bitkom sehen zwar 90 Prozent der befragten Unternehmen die Digitalisierung als Chance und nur fünf Prozent als Risiko. Auf die Frage nach dem Stand der Digitalisierung im eigenen Unternehmen gaben sich aber fast alle auf einer Schulnotenskala nur die Note „befriedigend“.

Jeder fünfte Mittelständler verfolgt keine Strategie zur Bewältigung des digitalen Wandels. Und nur jedes vierte Unternehmen investiert 2020 in die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle.

Passen Sie Ihre Wertschöpfungskette an Kundenwünsche an

Payment-Lösungen müssen bequem, intuitiv und kundenorientiert sein, um langfristig erfolgreich zu bleiben. Denn Menschen wollen schnell und unkompliziert einkaufen: Statt langem Anstehen an der Kasse oder langwieriger Kaufabwicklungen wünschen sie sich einfache und schnelle Bezahloptionen. Ist das nicht möglich, besteht die Gefahr, dass sie schnell zur Konkurrenz wechseln: 60 Prozent der Online-Shopper brechen laut aktueller Umfrage durch Capterra ihren Einkauf ab oder wechseln zu Wettbewerbern, falls ihr bevorzugtes Bezahlverfahren nicht angeboten wird.

Service für Konsumenten, großer Mehrwert für Händler

Nicht nur Konsumentinnen und Konsumenten profitieren von digitalen Payment-Lösungen. Auch die Händler selbst erhöhen nicht nur ihr Kundenpotenzial, sondern optimieren ihre Prozesse im täglichen Geschäft:

  • durch die digitale Vernetzung, die sie durch neue Payment-Lösungen erreichen
  • durch Zeit- und Kostenersparnis, die automatisierte Prozesse und die Reduktion von komplexen Abläufen mit sich bringen, beispielsweise aufgrund besserer Verfügbarkeit von Produkten oder schnelleren und bequemeren Zahlungsabwicklungen
  • durch integrierte Kundenbindungsprogramme, die ihnen neue und treue Kunden bringen.

Mehrwertservices innovativer Payment-Lösungen für Firmenkunden: 

Technische Ausstattung

  • Karten- und Automatenterminals
  • E-Commerce-Lösungen für Webshops
  • Kassensysteme mit intelligenter Software, die z. B. durch das automatische Nachbestellen von Waren den Arbeitsalltag erleichtern

Mehr Service für Kunden:

  • z. B. die Möglichkeit des „Ratenkaufs“ am POS. Die Konsumenten müssen den offenen Betrag nicht mehr in einer Summe zahlen, sondern können direkt an der Kasse eine Rückzahlung in mehreren Raten vereinbaren.

Loyalty-Programme:

  • individuelle Treueprogramme oder Coupons als Anreiz für wiederkehrende Kundschaft oder Gäste

Neue Umsatzwege:

  • Als Ergänzung zum stationären Geschäft können Produkte und Leistungen online verkauft werden. Beides wird durch ein übergreifendes Warenwirtschaftssystem miteinander verbunden.
  • Den Kunden besser kennen und gezielter beraten: Die Händler haben Zugang zu digitalen Netzwerken. Ein Vorteil besonders für kleinere Händler.

Wie ein starker Partner bei der Modernisierung von Bezahlsystemen hilft

Um die eigene Wertschöpfungskette zu optimieren und Prozesse im Hintergrund zu modernisieren, braucht es vor allem einen starken Partner, der Händlern bei der Prozessabwicklung hilft. Das Unternehmen PAYONE unterstützt hierbei ganzheitlich:

  1. PAYONE stellt den Kundenkontakt wahlweise online, telefonisch oder direkt mit einem Salesmitarbeiter oder einer -mitarbeiterin her. Je nach Komplexität der gewünschten Lösung auch direkt mit den Produktexperten.
  2. Händlersituation und bestehende Infrastrukturen werden analysiert, sodass neue Payment-Lösungen dann nahtlos in existierende Shopsysteme integriert werden können.
  3. Es erfolgt die Umsetzung individueller Lösungen für den jeweiligen Händler.

Praxisbeispiel „Cineplex“

Unter anderem von PAYONE begleitet wurde der Kinobetreiber Cineplex. Cineplex ist ein Verbund unabhängiger, mittelständischer Kinounternehmen. Unter dieser Marke waren Ende 2019 bundesweit 90 Kinos vereint. Mit 26 Betreibern an 67 Standorten ist Cineplex der größte Kinoanbieter Deutschlands und gehört zu den größten Kinogruppen Europas.

Das Unternehmen wies eine komplexe Dienstleisterstruktur auf. Akzeptanzprodukte fehlten, einen verlässlichen lokalen Partner gab es nicht. Hier arbeiteten die lokale Sparkasse und der S-Händlerservice Hand in Hand. Zunächst hat man gemeinsam die Infrastruktur des Kinobetreibers analysiert und darauf basierend folgende Leistungen empfohlen:

  • Einsatz von Kartenterminals
  • Akzeptanzpaket (für alle Kartenarten)
  • Integration einer E-Payment-Lösung für den Online-Ticketkauf
  • Mehrwertdienste wie Reporting und dem Kundenbindungsprogramm „payhappy“

Die Vorteile für den Kinobetreiber liegen auf der Hand: Er gewann definierte Ansprechpartner und reduzierte somit seine Dienstleisterverhältnisse. Er weitete seine Bezahlmöglichkeiten aus und konnte durch die neue Bezahlinfrastruktur Kosten senken. Er besitzt nun eine klare Kalkulationsbasis seiner Payment-Kosten, konnte seine Abrechnung harmonisieren und hat schließlich immer lokale Ansprechpartner an seiner Seite.

Nicht nur die Ausführungen zum veränderten Verhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher und die neuen technologischen Möglichkeiten, sondern auch das Beispiel des Unternehmens Cineplex zeigen: Mit individuell auf Ihr Business zugeschnittenen Payment-Lösungen erreichen Sie mehr Kundschaft, mehr Umsatz, mehr Transparenz, mehr Sicherheit, mehr Service, haben schließlich geringere Kosten und verschaffen Ihrer Kundschaft zugleich einzigartige Einkaufserlebnisse.

Expertengespräch zu innovativen Paymentlösungen mit Phillip Jäger, Executive Director SMB Sales Germany, PAYONE/ S-Händlerservice

 

„Digitale Payment-Lösungen bieten hohen Mehrwert für Händler“

DSGV Artikel 33 Philip Jäger

Philip Jäger

Executive Director SMB Sales Germany, PAYONE/ S-Händlerservice. (Quelle: Philips)

Herr Jäger, auch wenn Deutschland im Vergleich noch vielerorts am Bargeld hängt, sehnen sich Verbraucherinnen und Verbraucher heutzutage auch hierzulande nicht zuletzt verstärkt durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie nach schnellen, unkomplizierten und digitalen Bezahlprozessen. Wie ist der Mittelstand im stationären wie im Online-Handel diesbezüglich aufgestellt?

Auf den ersten Blick ist Corona natürlich eine starke Belastung für die gesamte deutsche Wirtschaft, aber natürlich insbesondere für den Mittelstand. Dennoch nehmen auch wir eine starke Innovationskraft durch die Krise wahr und sehen die hohe Anpassungsbereitschaft des Mittelstands als unfassbar positives Zeichen. Die Neuausrichtung von Geschäftsmodellen spielt hierbei eine enorm wichtige Rolle, bei der wir dem Mittelstand als Partner zur Seite stehen.

Viele Unternehmen in Deutschland haben noch nicht erkannt, dass neben dem klassischen Service auch die Bedürfnisse der Kunden jenseits der Produkte eine große Rolle für den Umsatz spielen, vor allem hinsichtlich moderner Bezahlabläufe. Welchen Mehrwert bieten die neuen Payment-Lösungen und wie überzeugen Sie Händler von der Modernisierung Ihrer Bezahlsysteme?

Gerade kontaktloses Zahlen – und auch Mobile Payment –, sowie ineinander verschmelzende Zahlungsprozesse zwischen der digitalen und der stationären Welt bieten dem Mittelstand enorme Vorteile. Neben Schnelligkeit beim Kassieren wird dem Konsumenten der Zahlungsvorgang so auch maximal einfach und bequem gestaltet. Gleichzeitig erhöht man das Servicelevel enorm, wenn man die Zahlungslösungen via Omnichannel anbietet, sprich der Konsument bestellt beispielsweise online, holt sein Produkt aber im stationären Laden direkt ab und zahlt auch erst vor Ort.

Wie schätzen Sie die Lage ein: Welche Branchen sind im Payment-Bereich schon jetzt auf dem richtigen Weg, wo besteht noch Nachholbedarf?

Gerade die Gastronomiebranche hat aufgrund von Corona schnell und sehr agil reagiert und die Bezahlsysteme, teils sogar ihre gesamten Geschäftsmodelle, an die neuen Bedürfnisse angepasst.

Schwieriger scheint sich die Situation bei kleinen Einzelhändlern zu gestalten, hier ist die Konkurrenz durch die Global Player nach wie vor die Hauptherausforderung.

Wir können diese Unternehmen nur ermutigen, sich vor allem gegenüber digitalen Vertriebskanälen zu öffnen. Gerade in digitalen Kanälen gilt das Prinzip Test & Learn. Das heißt, nirgends lernt man schneller, effektiver und gleichzeitig auch unbescholtener durch Fehler. Wir können hier beispielsweise mit einer einfachen und kostengünstigen All-in-One-Lösung, unserem „One Stop Shop“, Händlern in kürzester Zeit einen Onlineshop inklusive integrierter Bezahllösungen an die Hand geben.

Was raten Sie Unternehmerinnen und Unternehmern, wie diese vorgehen sollen, um den Mehrwert im Payment-Bereich für sich voll auszuschöpfen?

Wir analysieren gerne gemeinsam mit den Unternehmern die jeweilige Situation, um dann die passgenaue Lösung entsprechend des Bedarfs auszuwählen. Hier gibt es diverse Parameter zu beachten: Branchen, Standort – ländlich oder städtisch –, rein stationärer Vertrieb oder auch online – um nur einige zu nennen.

Wie ist die Situation mittlerweile beim Thema digitales Bezahlen und Sicherheit?

Hier wurden die Sicherheitsmaßnahmen – insbesondere im letzten Jahr – enorm weiterentwickelt. Durch zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeiten wird gerade das digitale Bezahlen immer sicherer.
Grundsätzlich gilt zudem für die Unternehmensseite, dass wir als Finanzdienstleister mit Servern in Deutschland und dem deutschen Firmensitz Bafin-zertifiziert sind und somit gesetzlich der größtmögliche Sicherheitsstandard gewährleistet ist.

Digitale Payment-Lösungen sind genau das, was Ihr Unternehmen jetzt braucht? Wir unterstützen Sie dabei.

 

Artikel teilen