Anzeigensonderveröffentlichung
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich
Zur Sicherheit kontaktloser Bezahlvorgänge

Bedenkenlos sicher - Kontaktloses Bezahlen mit der girocard

Kontaktloses Bezahlen per Karte gehört heute ganz selbstverständlich zu unserem Alltag. Dank NFC-Technologie reicht es, die girocard an das Händler-Terminal zu halten, um den Einkauf schnell und einfach zu bezahlen. Doch wie steht es um die Sicherheit? Wir klären auf!

Girocard

(Quelle: girocard)

Kontaktloses Bezahlen mit der girocard: Bedenkenlos sicher

Bestimmt ist Ihnen das Geräusch vertraut: Ob an der Supermarktkasse, beim Bäcker oder sogar auf dem Wochenmarkt – der kurze, nüchterne Piepton des Kartenterminals bei einer Bezahlung gehört heute fest zum Alltag. Laut der Erhebung „Zahlungsverhalten in Deutschland 2020“ der Deutschen Bundesbank machen kontaktlose Kartenzahlungen bereits mehr als die Hälfte aller Transaktionen mit der girocard oder Kreditkarte aus – Tendenz steigend! Im Dezember 2020 waren es allein für die girocard nach der aktuellen Statistik der Deutschen Kreditwirtschaft bereits 60 Prozent aller Bezahlvorgänge

Seit der Einführung der NFC-Technologie für Kartenzahlung sind Bezahlvorgänge an der Kasse für Verbraucher wie Händler leichter, bequemer und attraktiver geworden. Doch wie steht es um das Thema Sicherheit beim kontaktlosen Bezahlen – insbesondere vor dem Hintergrund, dass bis zu einem Betrag von 50 Euro in der Regel gar keine Verifizierung per PIN-Eingabe mehr erfolgt? Und wie funktioniert überhaupt der Informationsaustausch zwischen Lesegerät und Karte, der die kontaktlose Abwicklung der Zahlung in Sekundenbruchteilen ermöglicht?

Hohe Sicherheitsstandards dank neuer Technologien beim kontaktlosen Bezahlen

Die Abwicklung von Kontaktlos-Zahlungen erfolgt über die sogenannte Near Field Communication. NFC-fähige Karten erkennen Sie ganz einfach am aufgedruckten Wellensymbol auf der Karte. Eine der hartnäckigen Mythen spielt mit den Befürchtungen, dass Kartenzahlungen via NFC quasi „im Vorbeigehen“ an einem Terminal ausgelöst werden können, ohne dass Sie als Kunde davon erfahren. Die Angst, Ihrem Vordermann ungewollt den Einkauf zu spendieren, ist allerdings unbegründet. So muss der Kunde seine Karte aktiv und willentlich in kurzem Abstand an das Terminal halten und die Zahlung damit anstoßen.

Gut zu wissen: Kontaktlos bezahlen mit der girocard ist genauso sicher wie bisherige girocard Kartenzahlungen. Eine girocard kontaktlos Zahlung nutzt den gleichen internationalen EMV-Standard wie eine kontaktbehaftete girocard Zahlung. Das heißt, es kommen die gleichen hohen technischen Standards wie bei der bisherigen girocard zum Einsatz.

Extra-Schutzmechanismus: Einmalzahlung und Verifizierung bei höheren Beträgen

Auch dass eine Zahlung versehentlich doppelt abgebucht wird, ist nicht möglich. Kontaktlose Terminals können nur eine Transaktion zur selben Zeit vornehmen. Zur Sicherheit muss jede Zahlung abgeschlossen sein, bevor eine zweite durchgeführt werden kann. Eine Bezahltransaktion lässt sich außerdem nur mit von der Deutschen Kreditwirtschaft zugelassenen Händlerterminals auslösen. Hierbei ist immer eine klare und nachvollziehbare Zuordnung zu einem der Bank bekannten Händlerkonto gegeben.

Ein weiterer Sicherheitsmechanismus im girocard-System: Überschreitet Ihr Einkauf einen Betrag von 50 Euro, wird die Eingabe Ihrer Geheimzahl zur Zahlungsfreigabe erforderlich. Gelegentlich erfolgt auch bei kleineren Beträgen zu Ihrer Sicherheit eine entsprechende Abfrage.

Abrechnung, Haftung und richtiges Verhalten bei Kartenverlust

Erst der Einkauf in der Drogerie, dann ein Coffee to go an der Ecke und auf dem Heimweg noch ein hübscher Blumenstrauß für zu Hause: Welche Einkäufe mit der girocard getätigt wurden und ob dabei alles seine Richtigkeit hat, können Sie jederzeit bequem überprüfen. Die einzelnen Abbuchungen sind in Ihren Kontoauszügen transparent aufgeschlüsselt und leicht nachvollziehbar.

Ein wichtiger Hinweis für Sie: Bei Verlust der Karte gilt es, diese umgehend sperren zu lassen. Schnelle Hilfe bei Kartenverlust erhalten Sie beim kartenausgebenden Institut oder über den zentralen Sperr-Notruf 116 116. Darüber hinaus sollte ein Diebstahl der girocard immer zusätzlich der Polizei gemeldet werden.

  

Für den Alltag gelten die grundsätzlichen Sicherheitstipps: Bewahren Sie Ihre Karte sorgfältig auf, gewähren Sie niemals Dritten Zugriff auf Ihre Karte, lernen Sie die Geheimzahl (PIN) auswendig und notieren Sie diese nirgends – besonders nicht in der Nähe der Karte. Überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge regelmäßig und teilen Sie Auffälligkeiten z. B. eine Belastung aus einer Kartentransaktion, die Sie nicht autorisiert haben, unverzüglich Ihrem kartenausgebenden Institut mit.

  

Kunden werden von ihrem Institut grundsätzlich vor Schaden geschützt, wenn sie sorgsam mit Karte und PIN umgehen. Das ist genauestens in den Kundenbedingungen der Banken und Sparkassen geregelt, die u. a. Einsatzmöglichkeiten, die Anforderungen an den Umgang als auch die Haftungsfragen enthalten. Kunden finden diese in den AGB.

Artikel teilen